Viral Workshops

Am 1. Juli 2021 beginnen wir mit unserem ersten öffentlichen Zoom Workshop Staging Digital Theatres, der Gelegenheit zum Austausch und kollaborativen brainstorming mit lokalen und internationalen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen bietet. Dabei werden wir uns mit folgenden Themen auseinandersetzen:

  • KREATIVES ARCHIVIEREN: Wie dokumentiert man Schließung und Pause in der Kulturproduktion? Wir wollen uns mit dieser Frage als Akt des kreativen Archivierens auseinandersetzen, um der Ausnahmesituation der Pandemie Rechnung zu tragen und gleichzeitig die längerfristigen Veränderungen der Kulturbranche zu verhandeln. Wie lässt sich die globale Erweiterung künstlerischer Prozesse durch die Pandemie fassen? Wie kann das Erleben statt der Objekte zum Dokument werden? Das Dokumentieren wird zur Kollaboration, durch die es möglich wird, die gegenwärtigen Restriktionen zu bewältigen und Alternativen zu skizzieren.
  • DIGITALE/HYBRIDE KO-PRÄSENZ: Wenn die leibliche Ko-Präsenz als fundamentales Theatererlebnis infrage gestellt wird, wie entsteht „liveness“ im digitalen Raum? Wie kreiert man ein gemeinsames, gleichzeitiges Erleben für eine räumlich zerstreutes Publikum? In dieser Session setzen wir uns mit den alternativen Methoden auseinander, durch die „liveness“ in digitale und soziale Medien eingeschrieben wird und beschäftigen uns mit dem Messen und der sozialen Wirkung solchen viralen Erlebens.
  • VIRTUELLE PARTIZIPATION: Das Theater als Gebäude, Institution und Ereignis ist voller Rituale: Rituale des Teilhabens, des Probens und des Aufführend; Rituale, durch die Kollektives Erleben und Öffentlichkeit erprobt werden. In dieser Session diskutieren wir, wie diese Teilnahme sich im digitalen Kontext verändert und welche Arten der Übersetzung Theatermacher*innen gefunden habe, um vor allem auch das Publikum im digitalen Raum sichtbar und gegenseitig erlebbar zu machen.

Im Anschluß an diesen Workshop-Tag werden wir eine Reihe von geschlossenen Digital Tech Labs mit XR und Partizipationstechnologien durchführen, um weiter zu untersuchen, auf welche Weise und mit welchen Ansprüchen Theatermacher*innen an digitale Medien nutzen. Ein detaillierter Zeitplan des Workshops folgt in Kürze.