Ausstellung & Symposium

VIRAL THEATRES
Pandemic Past / Hybrid Futures


Symposium

Tieranatomisches Theater Berlin & Streaming

28. – 30. April 2022 


Ausstellung

Tieranatomisches Theater Berlin
Philippstr. 13, Campus Nord, Haus 3, 10115 Berlin

28. April – 3. Juni 2022 

Öffnungszeiten: Mo – Fri, 14:00 -18:00

 

Wie hybrid ist die Zukunft des Theaters? Und wie hat die Pandemie Theaterarbeit und Theater als öffentlichen Raum nachhaltig verändert?

Wir laden Sie herzlich ein, diese Fragen mit uns in unserer Ausstellung & Symposium  Viral Theatres: Pandemic Past /Hybrid Futures zu erkunden. In unserer dreitägigen Veranstaltung verfolgen wir, wie die Zeit der Pandemie sich von absoluter Ausnahmesituation zu einer neuen Realität aus Infektionsausbruch und -eindämmung entwickelt hat und was das für Theater & Performance bedeutet.

Mit der Ausstellung von Viral Theatres: Pandemic Past /Hybrid Futures macht unser künstlerisches Forschungsprojekt Viral Theatres sein Living Archive zugänglich – eine vielgestaltige Sammlung, welche die neuen Formen und Themen pandemischen Theatermachens und -erlebens in Interviews, Probenbegleitungen, Videodokumenten und digitalen Interaktionen dokumentiert.

Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir zu einem Symposium mit Workshops und Diskussionsrunden mit internationalen Kulturschaffenden und Wissenschaftler*innen ein. Wir zeigen das VR-Performance Experiment Marionettentheater 3.0, das eigens für die Ausstellung entwickelt wurde. Außerdem wird das U.K.-basierte performance collective Fevered Sleep sein Projekt This Grief Thing vorstellen. Und die freie Performance Gruppe Interrobang wird mit einem Gastspiel ihrer one-to-one performance Deep Godot ebenfalls dabei sein.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Forschungsprojekts „Viral Theatres“ (einer Kollaboration der Freien Universität, der Humboldt Universität und des Bard College Berlin) mit dem Forschungsprojekt “Extended Audiences” des Exzellenzclusters „Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective“, dem metalab@Harvard, des Harvard University Mahindra Humanities Centers, und des Open Society University Networks.
Das Projekt „Viral Theatres“ ist finanziert von der VolkswagenStiftung unter der Leitung von Ramona Mosse, Janina Janke, Christian Stein und Nina Tecklenburg.